Smart Home

Was bringt mir Smart Home?

Um den IKEA TRÅDFRI Gateway einzurichten, braucht es keine besonderen Kenntnisse - aber ein wenig Zeit sollte man schon mit bringen
Der IKEA TRÅDFRI Gateway lässt sich sowohl mit Android als auch mit Apple-Geräten problemlos bedienen

Das Smartphone wird immer mehr zu dem zentralen Gerät, mit dem wir unseren Alltag steuern. Wir verabreden uns, kaufen ein, fotografieren und dokumentieren… Wenn du planst, auch in deiner eigenen Wohnung soviel wie möglich mit dem Smartphone zu steuern, ist Smart Home dein Thema. Dabei verbessern die derzeit am Markt erhältlichen Smart Home Geräte deine Wohnung oder dein Haus in unterschiedlicher Hinsicht. Es kann zum einen sicherer oder komfortabler werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, mit Smart Home Systemen Geld zu sparen.

Sicherheit

Es gibt Smart Home Kameras mit WLAN-Funktion, um Haus und Grundstück zu überwachen. Die Bilder bzw. den Livestream dieser Kameras kann man jederzeit unterwegs mit dem Smartphone abrufen. Außerdem gibt es Smart Home Rauchmelder, die mit allen anderen Meldern im Haus verknüpft sind und das Alarmsignal direkt auf dein Mobiltelefon senden. In den Bereich Sicherheit fallen auch smarte Rolläden und Jalousien, die du per App steuern kannst. Derzeit bietet IKEA mit seiner Home Smart Serie nichts in diesem Bereich an. Das einzige Produkt, dass zur Sicherheit deiner Wohnung oder deines Hauses beitragen kann, sind Lampen mit Bewegungsmelder.

Komfort

Besonders ärgerlich ist es, wenn du die Tür ins Schloss fallen lässt, und im letzten Moment wird dir klar, dass du den Schlüssel vergessen hast. Oft werden horrende Summen für einen Schlüsseldienst fällig. Mittlerweile gibt es smarte Türschlösser, die sich per Smartphone öffnen lassen. Dann ist es sogar möglich, dem Paketboten aus der Ferne die Tür zu öffnen. Komfortabel sind auch Smart Home Thermostate, mit denen du deine Heizung per Smartphone auf die richtige Temperatur bringen kannst, bevor du nach Hause kommst. Wenn du zuhause Funksteckdosen oder Zeitschaltuhren verwendest, verspricht eine Umstellung auf smarte Steckdosen einen höheren Komfort, da mehr Funktionen und eine Steuerung per App möglich sind. Am schnellsten entwickelt sich Smart Home derzeit bei Lampen. Dabei kann man mehrere Lampen zu unterschiedlichen Gruppen innerhalb der Wohnung zusammenfassen und so unterschiedliche Lichtstimmungen programmieren, also z.B. „Morning Workout“ oder „Romantisches Dinner“. Philips hat mit Hue ein sehr erfolgreiches System auf den Markt gebracht. 2017 hat IKEA die Home Smart Serie auf den Markt gebracht, die die gleiche Funktionalität zu einem deutlich günstigeren Preis anbietet.

Geld sparen

Smart Home kann sich trotz der Kosten für die Umstellung auch lohnen. Vor allem die Steuerung der Heizungen über Smart Home Thermostate kann im Laufe der Zeit Geld sparen. Im Idealfall können dies bis zu 40 Prozent sein, allerdings lässt sich dieser Wert nur erreichen, wenn alle Komponenten in einer intelligenten Haussteuerung vernetzt sind. Smart Home Steckdosen helfen ebenfalls, Strom und somit Geld zu sparen, indem Geräte ganz abgeschaltet werden, und nicht im Stand-by-Modus Energie verbrauchen. Wenn du deine Wohnung komplett mit IKEA Home Smart Lampen ausstattest, kannst du ebenfalls Energie sparen. Dazu musst du allerdings deine Lichtstimmungen so programmieren, dass die Lampen in anderen Räumen abgeschaltet werden, wenn du dich gerade nur in einem Raum der Wohnung befindest, z.B. beim „Romantischen Dinner“.

Welches Smart Home System ist das richtige für mich?

Smart Home ist ein Bereich, der sich rasant entwickelt. Es gibt in diesem Bereich Anbieter, die Lösungen nur für einen bestimmten Bereich anbieten, und Anbieter, die Komplettlösungen verkaufen. Diese Smart Home Systeme sind nicht immer untereinander kompatibel, so dass du dich gut informieren solltest, bevor du dich zum Kauf entscheidest. Grundsätzlich ist es wichtig, zwischen der Hardware und der Software zu unterscheiden.

Hardware – die Geräte

Immer mehr Geräte werden smart: Kühlschränke, Thermostaten, Steckdosen, Lampen, Jalousien… Im Wesentlichen bedeutet das, dass diese Geräte netzwerkfähig sind, also Daten senden und empfangen können. Allerdings kommen diese Geräte von unterschiedlichen Herstellern, die sich zu Allianzen zusammengeschlossen haben und unterschiedliche Übertragungsstandards nutzen. Wer sein gesamtes Haus schließlich mit einer Software steuern will, sollte sich bereits früh für ein System entscheiden. Das können zum Beispiel die Lösungen von AVM / Fritz, Bosch oder innogy sein. IKEA bietet mit seiner Home Smart Serie zunächst nur Hardware im Bereich Lampen an. Es ist aber wahrscheinlich, dass IKEA auch Lösungen für weitere Bereiche anbieten wird. Allerdings ist der Markt derzeit noch sehr unübersichtlich, weshalb auch die Verbraucher noch zurückhaltend sind. Es wäre ja auch ärgerlich, sich jetzt bereits mehrere Smart Home Geräte zu kaufen, und sie dann alle mit unterschiedlichen Apps steuern zu müssen. Wenn du also ohnehin nur deine Beleuchtung smart machen möchtest, solltest du zu IKEA Home Smart greifen. Wenn deine ganze Wohnung oder dein ganzes Haus smart werden soll, solltest du ein anderes System wählen. Die Bosch Smart Home Serie verwendet den gleichen Übertragungsstandard wie IKEA Home Smart und schneidet sehr gut in Tests ab, daher solltest du dir diese Lösung genauer anschauen.

Software – die Steuerung

Der Bereich Hardware ist aufgrund der verschiedenen Hersteller relativ unübersichtlich. Im Bereich Software erscheint die Lage zunächst auch unübersichtlich, da die Hersteller meist eigene Apps zur Steuerung ihrer Geräte anbieten. Allerdings versuchen bei der Software für die Smart-Home-Steuerung Amazon, Apple und Google, die Standards zu setzen. Der Schlüssel sind dabei die smarten Lautsprecher Amazon Alexa und Google Home. Aufgrund ihrer Marktmacht werden diese Unternehmen vermutlich die Standards im Bereich Software etablieren. Du solltest also darauf achten, ob deine Smart Home Geräte mit der App und evtl. dem Sprachassistenten kompatibel ist, den du zur Steuerung verwenden willst. Die IKEA Home Smart Serie ist derzeit kompatibel mit Amazon Alexa und Apple Home Kit, und die Kompatibilität mit Google Home soll in Kürze kommen.

Welche Smart Home Systeme sich durchsetzen werden, bleibt spannend
Die Sprachsteuerung hält über die intelligenten Lautsprecher von Google, Amazon und Apple Einzug im Smart Home

Zusammenfassend setzt du also mit der Entscheidung für IKEA Home Smart auf ein Smart Home System, das IKEA sicher weiter ausbauen wird. Aktuell kannst du damit zwar nur deine Beleuchtung per App steuern. Aber durch die Kompatibilität mit der Software von Amazon, Apple und demnächst auch Google erhältst du Produkte, die du auch in Zukunft nutzen kannst. Und das zu einem erheblich günstigeren Preis als alle anderen Lösungen, wie in vielen Testberichten betont wird.

Quellen:

https://www.homeandsmart.de/smart-home-systeme-vergleich

https://www.theverge.com/2017/3/29/15103950/ikea-smart-home-democratization

https://www.focus.de/immobilien/experten/kosten-senken-smart-home-wie-das-intelligente-zuhause-beim-energiesparen-hilft_id_6799023.html